Abschnittsführungsstab Oberes Feistritztal übte in Rettenegg!

Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung im Feuerwehrabschnitt 3, Oberes Feistritztal, wird ein Planspiel „Waldbrand“ am Freitag, dem 07. April 2017 ausgearbeitet.                                              

Übungsannahme: Waldbrand in Strallegg. 

Durch eine länger anhaltende Trockenperiode kommt es im Bereich Frauengraben-Höll, Strallegg aus ungeklärter Ursache zu einem Waldbrand. Um 16:50 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr Strallegg seitens der Florianstation Weiz alarmiert. Unverzüglich nach der Alarmierung rückt die Feuerwehr Strallegg zum Einsatzort aus. Die erste Lageerkundung der Feuerwehr Strallegg ergibt, dass eine Zufahrt zum Brandgeschehen aufgrund des Geländes nur teilweise möglich ist. Die zweite Zufahrt zum Frauengraben ist bereits vom Brand betroffen und somit nicht mehr befahrbar. Um 17:05 Uhr wird Abschnittsalarm gegeben, die Feuerwehren Falkenstein, Fischbach, St. Kathrein am Hauenstein, Ratten, Rettenegg, und Miesenbach rücken zum Einsatzort aus. Zusätzlich werden  noch die Feuerwehren Wenigzell und St. Jakob im Walde nachalarmiert. Aufgrund der Lage vor Ort und der Wettervorhersage (anhaltende Trockenheit) wird vom ABI Karl Ebner der Abschnittsführungsstab alarmiert, der seine Arbeit um 17:30 Uhr im Feuerwehrhaus Strallegg mit 25 Mann aufnimmt.  

Das Planspiel, die einzelnen Szenarien:

□ Menschenrettung – Medizinischer Notfall

□ Verständigung Waldbrandstützpunkt Landscha

□ Forstbetriebe mit Harvester anfordern zum Errichten einer Schneise

□ Hubschrauber und Flugdienststaffel Ost-Süd (Kapfenberg) anfordern

□ Errichtung des Hubschrauber-Landeplatzes und einer Saugstelle

□ Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person 

Der Leiter des Stabes ABI d. F. Manfred Gesselbauer informiert regelmäßig ABI Karl Ebner über die Lage. Insgesamt sind 11 Feuerwehren mit 182 KameradInnen, Polizei, Notarzt und Rettung im Einsatz. Bei der anschließenden Schlussbesprechung werden nochmals einige Szenarien besprochen. Der Leiter des Stabes ABI d. F. Manfred Gesselbauer bedankt sich bei allen Teilnehmern an dieser 4 Stunden dauernden Übung.

Ein spezieller Dank erging an HBI Christoph Klaftenegger für die Ausarbeitung der Übung und an HBI Herbert Eichtiger für das zur Verfügung stellen der Räumlichkeiten der Feuerwehr Rettenegg, die Getränke und die sehr gute Jause.