140 Einsatzkräfte mit 16 Fahrzeugen übten am Samstag, dem 15.09.2018, bei der Abschnittsübung in Strallegg für den Ernstfall. 

Übungsannahme: Brand und Menschenrettung im Sägewerk Posch - Menschenrettung vom Filter-Turm - Verkehrsunfall durch Schaulustige  

Im Bereich der Halle 1 kommt es während der Arbeiten zu einem Brand. Beim Eintreffen der örtlich zuständigen Feuerwehr Strallegg und Erkundung durch den Einsatzleiter HBI Christoph Klaftenegger wird folgende Lage festgestellt:

Die Hobelhalle steht bereits im Inneren unter Brand. Der Brand breitet sich auf andere Hallenteile aus. In der Halle werden aufgrund einer Staubexplosion 5 Beschäftigte vermisst. Bei der Rettung der vermissten Personen kommt es außerdem zu einem Atemschutznotfall des eingesetzten Trupps, welcher von dem dafür vorgesehene Rettungstrupp geborgen werden muss. Aufgrund der raschen Brandausbreitung und der allgemeinen Lage vor Ort werden alle weiteren Feuerwehren des Abschnittes 03 angefordert. Spektakulärer Einsatz für die Höhenretter, im Bereich Filterturm wird eine verletzte Person über ein redundantes Seilsystem zum Hallendach 15m abgeseilt und danach wird die verletzte Person samt Retter mittels LKW-Kran vom Dach gerettet. Am Boden wird die verletzte Person vom Roten Kreuz übernommen. Neben der Brandbekämpfung wird durch Schaulustige ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Posch verursacht. Dabei kommt es zu einer Kollision, wobei zwei Personen im Fahrzeug eingeklemmt werden. Die Insassen erleiden schwere Verletzungen und müssen unter Zuhilfenahme des hydraulischen  Rettungsgerätes befreit werden. 

Mitbeteiligt waren die Feuerwehren Strallegg, Birkfeld, Falkenstein, Fischbach,  Miesenbach, St. Kathrein am Hauenstein, Ratten und Rettenegg. Die Freiwillige Feuerwehr Gasen war aufgrund der Unwettereinsätze entschuldigt.

Unterstützt wurde diese Übung noch vom Atemschutzfahrzeug der Feuerwehr Weiz, dem Einsatzleitfahrzeug der Feuerwehr Gleisdorf und dem Roten Kreuz.  

Bei der anschließenden Schlussbesprechung wurden nochmals einige Szenarien besprochen. Frau Bürgermeisterin Anita Feiner, Gemeindekassier Richard Kerschenbauer, Abschnittskommandant Karl Ebner sowie alle Ehrengäste bedankten sich bei allen Teilnehmern an dieser 3 Stunden dauernden Übung. Ein spezieller Dank erging an Hauptbrandinspektor Christoph Klaftenegger mit seinem Team für die Ausarbeitung dieser Übung. Im Anschluss wurden alle Einsatzkräfte zu einer Stärkung eingeladen.