Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung übte am 13. April 2018 der Feuerwehrabschnitt 03, Oberes Feistritztal für den Notfall.

17 Feuerwehrmitglieder von der Stabsstelle des Abschnittes 03 Oberes Feistritztal probten in einer groß angelegten Übung für den Fall eines Sägewerkbrandes. Mitbeteiligt waren die Feuerwehren Birkfeld, Gasen, Falkenstein, Fischbach, Miesenbach, St. Kathrein am Hauenstein, Strallegg, Ratten und Rettenegg. In der Stabsstelle waren die Aufgaben genau zugeteilt: das Anfordern der Feuerwehrfahrzeuge, die Lageführung, die Taktik, die Verpflegung der eingesetzten Feuerwehrkräfte, die Betreuung der Presse u.s.w.

Seit 7 Jahren werden solche Stabsübungen im Abschnitt 03 regelmäßig durchgeführt. 

Übungsannahme: Brand und Menschenrettung im Sägewerk Posch in Pacher 52, 8192 Strallegg.

Im Bereich der Halle 1 kommt es während der Arbeiten zu einem Brand. Um 17:30 Uhr werden die Feuerwehren Strallegg, Falkenstein und Ratten seitens der Florianstation Weiz alarmiert. Unverzüglich nach der Alarmierung rücken die Feuerwehren zum Einsatzort aus. Die erste Lageerkundung der Feuerwehr Strallegg ergibt, dass die Hobelhalle im Inneren bereits unter Brand steht. Der Brand breitet sich auf die Hallenteile 2-3 aus. In der Halle werden aufgrund einer Staubexplosion 3 Beschäftigte vermisst. Da zu diesem Zeitpunkt auch eine Werksbesichtigung mit Zivilpersonen durchgeführt wird, ist unklar, ob sich noch weitere Personen im Gebäude befinden. Aufgrund der raschen Brandausbreitung und der allgemeinen Lage vor Ort werden über Florian Weiz alle weiteren Feuerwehren des Abschnittes 03 angefordert. Weiters wird noch der Abschnittsführungsstab alarmiert, der seine Arbeit um 17:50 Uhr im Bürogebäude des Sägewerkes mit 17 Personen aufnimmt. 

Das Planspiel, die einzelnen Szenarien:

□ Brand und Menschenrettung

□ Menschenrettung vom Dach der Halle 7

□ Verkehrsunfall durch Schaulustige

Der Leiter des Stabes ABI d. F. Manfred Gesslbauer informiert regelmäßig ABI Karl Ebner über die Lage. Insgesamt sind 9 Feuerwehren mit 123 KameradInnen, Polizei, Notarzt und Rettung im Einsatz. Bei der anschließenden Schlussbesprechung werden nochmals einige Szenarien besprochen. Der Leiter des Stabes ABI d. F. Manfred Gesslbauer bedankt sich bei allen Teilnehmern an dieser 4 Stunden dauernden Übung. Ein spezieller Dank erging an Hauptbrandinspektor Christoph Klaftenegger für die Ausarbeitung der Übung und an Hauptbrandinspektor Horst Weghofer für das zur Verfügung stellen der Räumlichkeiten der Feuerwehr St. Kathrein am Hauenstein, der Getränke und einer Jause.